Ärzte bei einer Operation

Wirbelsäulenchirurgie

Das Krankenhaus stellt alle für neurochirurgische Krankheitsbilder im Bereich der Wirbelsäule erforderlichen Untersuchungs- und Behandlungsverfahren (konservativ und operativ) bereit.

Das Behandlungsspektrum umfasst die operative Behandlung von Erkrankungen der Wirbelsäule, die den Wirbelkanal (Spinalkanal) und die Nervenaustrittslöcher betreffen und die darin befindlichen, das Nervensystem betreffenden Strukturen beeinträchtigen und schädigen. Ein Beispiel dafür ist der Bandscheibenvorfall. Operiert werden muss nur in einem Teil der Fälle, z.B. wenn Schmerzmittel und Physiotherapie erfolglos bleiben oder neurologische Ausfälle wie Lähmungserscheinungen und Inkontinenz auftreten.

Der Eingriff erfolgt grundsätzlich mikrochirurgisch, meist mit einem kleinen, zwei bis drei Zentimeter langen Hautschnitt. Die Patienten können fast immer innerhalb von vier bis fünf Tagen wieder nach Hause, bei Operationen der Halsbandscheibe sogar nach 2-3 Tagen.

Weitere Erkrankungen, die behandelt werden:

  • Spinalkanalstenose (Wirbelkanalverengung)
  • Spondylolisthesis (Wirbelgleiten, Gleitwirbel)

Ärztliche Leitung

Prof. Dr. med. Hans-Georg Höllerhage
Facharzt für Neurochirurgie

Sekretariat

Sabine Bellinger
Tel. (0 26 62) 85 22 81
Fax (0 26 62 ) 85 22 84
Unsere Leistungen in den Fachabteilungen
Abschlussgrafik oben
Prof. Dr. Höllerhage, Facharzt für Neurochirurgie
Prof. Dr. Höllerhage
Facharzt für Neurochirurgie
 
Sabine Bellinger
Sabine Bellinger
Sekretariat
Abschlussgrafik unten
© 2017 DRK Krankenhausgesellschaft mbH Rheinland-Pfalz - Webdesign by ScreenPublishing.de
Logo DRK Trägergesellschaft Süd-West
Unter dem Dach der DRK Trägergesellschaft Süd-West: Krankenhäuser in Altenkirchen, Alzey, Asbach, Bad Kreuznach, Bad Neuenahr,
Hachenburg, Kirchen, Mainz, Neuwied, Worms, Saarlouis und Mettlach, Altenpflege in Dillingen, Hülzweiler, Lebach und Wadgassen.