Ärzte bei einer Operation
Ärzte bei einer Operation
© Monkey Business / fotolia.com
Ärzte bei einer Operation
Ärzte bei einer Operation
© Monkey Business / fotolia.com

EndoProthetikZentrum (EPZ)

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Patientinnen und Patienten,

in unserem EndoProthetikZentrum (EPZ) unter der Leitung von Herrn Dr. Patrick Löhr, begleiten wir Sie bei der Behandlung von Schmerzen und Einschränkungen Ihres Bewegungsapparates, wenn die konservative Therapie an ihre Grenzen stößt. 

Hier informieren wir Sie über unser EPZ...

Gelenkverschleiß - die Volkskrankheit Nr. 1

Die ständig steigende Lebenserwartung hat nicht nur positives – unsere Gelenke sind hierdurch häufig überfordert. Gelenkverschleiß bezeichnet zunächst die Abnutzung unseres Knorpels, das „Gummi auf unseren Felgen“. Gründe hierfür können alte Verletzungen, Fehlstellungen, Entzündungen, Überlastungen, Stoffwechselstörungen oder mangelnde Bewegung und Übergewicht sein.

Starke Schmerzen unter Belastung als auch im Ruhezustand führen zu einer erheblichen Einschränkung der Mobilität und dadurch der Lebensqualität. Alltägliche Dinge wie Spaziergänge, Sport und Reisen werden immer mehr eingeschränkt oder sind gar nicht mehr möglich.

Arthrose - stufenweise Therapie

In einem fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung kommt es dann zu Belastungsschmerzen und später auch zu Ruheschmerzen. Entzündungen der Gelenkkapsel führen zu Schwellungen und Ergüssen im betroffenen Gelenk.
Die zunächst durchzuführenden konservativen Maßnahmen umfassen orale Schmerzmittel zur Entzündungshemmung und Schmerzlinderung, Krankengymnastik und Physiotherapie.

Sind konservative Maßnahmen nicht mehr ausreichend, sollten zunächst gelenkerhaltende Therapien geprüft und durchgeführt werden.

Hier kommen zum Beispiel:

  • Umstellungsoperationen oder die
  • Knorpelchirurgie, wie Knorpelzelltransplantationen

zur Anwendung.

Sind alle konservativen und gelenkerhaltenden Maßnahmen ausgeschöpft, bleibt oft nur noch das künstliche Gelenk.

Schmerzfreies Leben durch Gelenkersatz

Nach Ausschöpfung aller konservativen Möglichkeiten, hilft häufig nur noch der künstliche Gelenkersatz. Hierdurch können die Patienten wieder ein schmerzfreies Leben führen und gewinnen somit ein hohes Maß an Lebensqualität zurück. Trotz der überzeugenden Ergebnisse des künstlichen Gelenkersatzes haben viele Patienten in der Entscheidungsfindung Angst und zögern lange.

Schonende Operationstechnik - "Rapid Recovery"

Diese Eingriffe erfolgen alle minimalinvasiv und besonders Gewebe schonend, um eine schnelle Mobilisation und Rehabilitation zu ermöglichen. Hierbei ist nicht der Hautschnitt entscheidend, sondern die Schonung der Muskulatur in der Tiefe.
Die Operationen erfolgen alle nach dem Konzept „Rapid Recovery“.


Kontakt

Sektretariat

Jana Zitzer und Julia Stricker

Termine nach Vereinbarung

Leitung

Dr. med. Patrick Löhr

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Spezielle Orthopädische Chirurgie und Spezielle Unfallchirurgie, Zertifizierter Kniechirurg


...weitere Informationen erhalten Sie hier

Information und Beratung

In unseren Sprechstunden beraten wir Sie ausführlich über Ihre Erkrankung, mögliche Alternativen und eventuell anstehende Operationen.
Regelmäßig finden Informationsabende statt. In Kooperation mit unserem zuständigen Sanitätshaus werden Ihnen Hilfsmittel wie Orthesen sowie Modelle von Hüft-, Knie- und Schulterprothesen demonstriert.  In meinem Vortrag möchte ich Ihnen weitere nützliche Informationen an die Hand geben und stehe für Fragen gerne zur Verfügung.

Schmerztherapie

Eine intraoperative Schmerztherapie führt dazu, dass postoperativ der Patient durch keinerlei Katheter ans Bett gefesselt ist. Die Mobilisation erfolgt noch am OP-Tag, wodurch Komplikationen wie Thrombosen und Embolien stark reduziert werden.
Die schonenden OP-Techniken führen zusätzlich zu einer kurzen OP-Zeit (ca. 1 Stunde) und einem geringeren Blutverlust, so dass die Patienten häufig unmittelbar nach der Operation wieder fit sind und mobilisiert werden können.

Stationärer Aufenthalt

Der stationäre Aufenthalt beträgt in der Regel zwischen 3 und 10 Tagen. Die Früh-Rehabilitation beginnt meist am OP-Tag mit ersten Bewegungsübungen. Wenn vom Patienten gewünscht, werden weitere ambulante oder stationäre Reha-Maßnahmen in Zusammenarbeit mit unserem Sozialdienst organisiert und eingeleitet.
Im Normalfall können Sie bereits nach wenigen Wochen zum Alltag übergehen und gelenkschonenden Sport, wie z.B. Schwimmen oder Radfahren, ausüben.

Betreuung und Nachsorge

Unser Team aus Ärzten, Physiotherapeuten, Pflegepersonal und Sozialdienstmitarbeiterinnen werden Sie mit Rat und Tat begleiten und Ihnen helfen, sich bestmöglich auf Ihr Leben mit dem künstlichen Gelenk einzustellen.
Ob vor oder nach der Operation empfehle ich zweimal wöchentlich ein Beweglichkeitsprogramm von 30 Minuten. So werden Muskulatur, Sehnen und Bänder optimal auf einen späteren Eingriff vorbereitet oder die Mobilisation nach der Operation gefördert.


Leistungsspektrum

Knie

  • Unikondylärer Gelenkersatz (Schlittenprothesen)
  • Bikondylärer Gelenkersatz (Oberflächenersatzprothesen)
  • Gekoppelte Prothesen
  • Sonderprothesen (Individualprothesen)
  • Wechseloperationen aller Modelle

Hüfte

  • Hüfttotalendoprothesen (mit und ohne Knochenzement)
  • Kurzschaftprothesen
  • Sonderprothesen (Individualprothesen)
  • Wechseloperationen aller Modelle

Schulter

  • Oberflächenersatz
  • Frakturprothesen
  • Inverse Schulterprothesen
  • Wechseloperationen aller Modelle
Unsere Website verwendet Cookies, um dadurch den bestmöglichen Service zu bieten und ein optimiales Nutzererlebnis zu ermöglichen. Mehr erfahren zu Cookies
Es kommt außerdem Matomo zum Einsatz, um anonyme Daten über Website-Nutzung und -Funktionalität zu sammeln.
Diese Daten helfen uns bei der Verbesserung des Angebotes. Matomo verwendet "Cookies", die 13 Monate in Ihrem Browser gespeichert werden.
Indem Sie auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Cookies für den Einsatz von Matomo verwendet werden. Mehr erfahren zu Matomo